#geschichtenvomscheitern oder doch richtig gemacht?

Gut gescheitert ist halb gewonnen! Wir gehen!

Anton Faistauer (1887 – 1930)

Wenn wir uns mit anderen Familien vergleichen müßten, dann wären wir schon oft in einigen Situationen am Erfolg oder Fortschritt der Kinder und unserer Erziehung gescheitert.

Windelfrei mit 2,5 Jahren ist der Räuber zum Beispiel nicht.

Sind wir jetzt daran gescheitert?

Nein.

Andere verurteilen uns zum Scheitern. Aber auf die hören wir einfach nicht.

Wer sich vor dem Morgen fürchtet, weil er versagen könnte, begrenzt seine Fähigkeiten. Wer versagt, hat nur eines zu machen: noch einmal, aber überlegter, von vorn zu beginnen. Versagen ist keine Schande, nur die Furcht davor.

Unbekannt

Möchten denn nicht alle Eltern ihren Kindern ein gutes Vorbild sein?

Und dann?

Wie oft ertappen wir uns dabei ein #schlechtesVorbild zu sein?

Oft!

Wer hat noch nicht in Anwesenheit seines Nachwuchses

– ein Marmeladenmesser abgeschleckt
– das böse Wort mit Sch… benutzt
– mit seinem (Ehe-)Partner heiß diskutiert?

Du kannst gern die Liste #schlechtesVorbild ergänzen.

Ich habe letztens hier gelesen, wie sehr sich Wissenschaftler und auch Eltern anscheinend Gedanken machen, ihre Kinder zu oft zu viel und zum falschen Zeitpunkt zu loben.

Hallo!!?

Ich bin dann die gescheiterste Mama auf dieser Welt!

Wie oft lobst Du andere?

Ich lobe immer dann wenn in meinem Umfeld etwas positives oder/nicht selbstverständliches passiert.

Das passiert nach keiner Statistik. Auch frage ich nicht Jesper Juul vorher ob das ok wäre.

Ich tu es einfach! Und es fühlt sich gut an.

Oh. Da gibt es noch eine tolle Situation, bei der man scheitern kann:

#Sagdanke oder muß ich immer zum Danken auffordern?

Manchmal kommt mein Räuber alleine auf die Idee diese Wörter zu benutzen. Das ist dann meist beim Metzger oder Bäcker sehr herzig.

Voller stolz bedankt er sich dann dort ganz höflich:”Bitteschöön!”

Aber der Wille zählt doch allein, oder?

Wenn wir anfangen, unser Versagen nicht mehr so ernst zu nehmen, so heißt das, daß wir es nicht mehr fürchten.

Katherine Mansfield (1888 – 1923)

#Regebogen für die Hoffnung gegen das Scheitern

A post shared by Anja (@kellerbande) on

Vielen Dank für diese Blogparade von Alu.

Advertisements

4 Kommentare

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s