#Adventsgast Tag 9 oder wusstest du, wie Weihnachten sich verändert

image

Der Stern

Hätt einer auch fast mehr Verstand 
als wie die drei Weisen aus dem Morgenland 
und ließe sich dünken, er wäre wohl nie 
dem Sternlein nachgereist wie sie; 
dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest 
seine Lichtlein wonniglich scheinen läßt, 
fällt auf sein verständig Gesicht, 
er mag es merken oder nicht, 
ein freundlicher Strahl 
des Wundersternes von dazumal.

Wilhelm Busch 

Heute darf ich Sandra vom Frau Mama Blog als Adventsgast begrüßen.

Ihre Heimat ist das Harzvorland und der wunderschöne Harz. Sie liebt die Ostsee und hofft dort ihren Altersruhesitz zu finden.

Sie bezeichnet sich als Hobbyfotografin ohne Durchblick bei Belichtungszeiten oder Isowerten.

Jetzt viel Spaß.

image

Wie Weihnachten sich verändert

Auch ich war einmal klein und ein Kind. Weihnachten war immer ein ganz besonderes Fest für mich! Es war unglaublich geheimnisvoll. Natürlich gab es auch in unserer Familie Traditionen. Eine war, dass die Tür zum Wohnzimmer erst aufgemacht wurde, wenn alles fertig war. Jedes Jahr auf´s neue, war es ein Staunen. Ein geschmückter Baum, bunte Lichter, sogar ein paar Wunderkerzen knisterten sobald die Tür aufging. Es roch nach Räuchermännchen. Eine weitere Tradition meiner Mama war es, die Geschenke aus einem großen Sack zu verteilen. Jedes Einzeln.

Kein zum Weihnachtsbaum stürzen und alles aufreißen. Nein. Es wurde mit dem Kleinsten angefangen und mit dem größten aufgehört. Nicht selten dauerte dies Stunden. Es war toll.

Es war magisch.

Auch ich wurde älter. Ich begann nach der Schule eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Somit wurde aus Weihnachten ein Fest des Arbeitens. Über viele Jahre. Nicht immer an Heilig Abend, aber eben immer an mindestens Weihnachtstagen. Am Heilig Abend war es immer “schlimm”. So es möglich war, wartete meine Familie bis ich Feierabend hatte. Die Bescherung fand nicht vor 21 Uhr und später statt.

Der Stellenwert von Weihnachten änderte sich über die Arbeitsjahre. Ich besorgte viele Geschenke. Erstellte viele Listen, die es abzuarbeiten galt, um am Fest für Jeden etwas in der Hand zu haben. Nicht selten wurde die eigene Erwartung an geliebte Menschen enttäuscht. Weihnachten mutierte zum Wahn des Kaufens und Schenkens. Nächte, die ich allein mit einpacken verbrachte. Es beruhigte. Das Gewissen, das Unterbewusstsein, welches sich immer mal meldete und sagte “alle Geschenke sind dir egal, solange du bei deiner Familie bist”. Aber dies ging nicht. Arbeit war Existenz.

Glücklicherweise änderte sich aber auch dies wieder. Als es für uns genug war irgendwelche Duschgele, Parfums oder Schnapsflaschen an Heilig Abend über den Tisch zu schieben (wir nannten es gern Geldschieberei) beschlossen wir, dass nur noch die Kinder etwas geschenkt bekommen. Also bei meiner Mama funktionierte das übrigens nie. Wir bekamen als “ihre Kinder” noch in allen vergangenen Jahren viel zu viel.

Etwas besonderes geschah in der Adventszeit im Jahr 2013. Ich wurde Mama. Alles änderte sich wieder. Alle Prioritäten wurden verschoben. Auch zwei Jahre später. Ein Geburtstag in dieser Zeit gab es bisher nicht in unserer Familie. Im Jahr 2013 war also die Adventszeit und das Weihnachtsfest ein reines Wochenbett. Alles unwichtig. Ich hatte keine Zeit, Lust oder Muße irgendetwas für irgendwen zu besorgen. Mein Kind verstand noch nicht, was an dieser Zeit so besonders ist. Es war wunderbar. Es war “nur” Familie.

Wieder ändert sich das Weihnachtsfest. Meine Tochter wird dieser Tage 2 Jahre alt. Ich bin seit Wochen im Streß. Geburtstagsgeschenke und Weihnachtsgeschenke zu organisieren oder zu koordinieren. Alle wollen wissen, was sie schenken können. Ich selbst nähte sogar einen Adventskalender. Aber es ist anders. Es ist für mich. Es ist für uns.

Für das Leuchten der Augen meiner Tochter. Für etwas magisches. Dafür ihr zu geben, was meine Eltern mir gaben. Geborgenheit und Magie.

IMG_4423.JPG

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Liebe und Geborgenheit zum Weihnachtsfest.

Eure Sandra  

www.fraumamablog.wordpress.com 

Vielen 💖lichen Dank an Sandra für die Geschichte.

Du hast Lust auf weitere Adventsgäste bekommen?

Eine Zusammenfassung aller #Adventsgast-Beiträge findest du hier.

Advertisements

5 Kommentare

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s