#Adventsgast Tag 16 oder in der Weihnachtsbäckerei

image

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei
In der Weihnachtsbäckerei

Wo ist das Rezept geblieben
von den Plätzchen, die wir lieben?
wer hat das Rezept
verschleppt

Na, dann müssen wir es packen
einfach frei nach Schnauze backen
Schmeißt den Ofen an
ran!

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei
In der Weihnachtsbäckerei

Brauchen wir nicht Schokolade,
Zucker, Honig und Succade
und ein bischen Zimt?
das stimmt.

Butter, Mehl und Milch verrühren
zwischendurch einmal probieren
und dann kommt das Ei
vorbei.

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei
In der Weihnachtsbäckerei

Bitte mal zur Seite treten,
denn wir brauchen Platz zum kneten
Sind die Finger rein?
du Schwein!

Sind die Plätzchen, die wir stechen,
erstmal auf den Ofenblechen,
warten wir gespannt
verbrannt.

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei
In der Weihnachtsbäckerei

Rolf Zuckowski

Heute ist die liebe Marsha vom Blog Mutter&Söhnchen mein Adventsgast.

Sie hat uns etwas Leckeres mitgebracht – keine Plätzchen. 😉

Mutter&Söhnchen findet ihr auch in Twitter, Instagram und facebook.

Viel Spaß.

image

Amerikanisches Weihnachten geht durch den Magen – mit Rezept

Ich bin Marsha und schreibe auf  meinem Blog Mutter & Söhnchen über Kinderkram, Kindermode und meinen nicht perfekten Alltag als Mama von zwei Jungs. Ich koche mittlerweile sehr gerne und probiere immer wieder neue und kindgerechte Rezepte aus. Denn ich liebe gutes Essen.

Fast das ganze Jahr freue ich mich auf das Weihnachtsessen bei meiner Schwiegerfamilie. Denn es ist so ULTRALECKER. Wirklich. Am ersten Feiertag kommen wir alle zusammen – und mit alle meine ich 17 bis 20 Personen! Waaah! Das ist der kleinste Kreis mit meinen Schwiegereltern, meinen zwei Schwägerinnen, Partnern sowie den ganzen Kindern. Manchmal sind noch Freunde und / oder andere Familienmitglieder dabei. Wahnsinn, oder? Wir sind wirklich viele.

Nur wie bekommt man so eine riesige Horde satt? Damit nicht die Familie, die das Festessen ausrichtet, den ganzen Stress hat, bringt jeder 1-2 vorbereitete Speisen zum Menü mit. Perfekt, denn so kommen auch die Vegetarier auf ihre Kosten. Traditioneller Weise besteht unser „Hauptessen“ aus einem Gähnchen – das ist Gans gefüllt mit Hähnchen. Angelehnt ist die Idee des „schwangeren Gänsleins“ an das amerikanische Turducken, bei dem ein Puter mit Ente und die wiederum mit Hähnchen gefüllt wird. In diesem Falle dann wohl: Glückwunsch, Zwillinge! Wir begnügen uns dann lieber doch mit einem Gähnchen, da bis jetzt dank der vielen leckeren Beilagen auch immer alle mehr als satt geworden sind.

Vielleicht seid ihr ja auch „Beilagenesser“ und euch reicht ein kleines Stück Fleisch mit vielen Leckereien. Bei uns kommen nämlich Markklößchen-Suppe, Rotkraut, Feldsalat, Serviettenknödel, Sauce und Süßkartoffelauflauf zusammen. Letztere ist seit einigen Jahren meine Part. Ich finde der Auflauf passt herrlich zu Geflügel – und wer mag kann je nach Geschmack variieren.

Das Rezept habe ich vor Jahren im Netz gefunden und ausgedruckt. Und seitdem immer wieder etwas anders gekocht. Das tolle daran: Der Auflauf ist easy peasy und geht wirklich schnell. Perfekt für den Weihnachtsmorgen.

Süßkartoffelauflauf

Du brauchst:

                 

  • 3 Süßkartoffeln
  •              

  • 2 Eier
  •              

  • 40 g weiche Butter
  •              

  • 1/4 l Milch
  •              

  • 1 Päckchen Vanillezucker
  •              

  • 50 g Zucker
  •              

  • Zimt, Salz

Topping:

                 

  • 100 g braunen Zucker (oder kleine Marshmallows)
  •              

  • 100 g gehackte Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse oder Pekanüsse
  •              

  • 60 g zerlassene Butter

Zubereitung:

Ofen auf 180 C Umluft vorheizen. Süßkartoffeln waschen und schälen. Im Topf Salzwasser aufkochen und die Süßkartoffeln darin bissfest garen. Anschließend mit dem Kartoffelstampfer stampfen. Masse mit Zucker, Vanillezucker, Eiern, Butter, Milch sowie einer Brise Zimt und Salz vermischen. Masse in eine gefettete Auflaufform füllen.

image

Topping je nach Wunsch mischen und über dem Auflauf verteilen. 30 bis 35 Minuten im Ofen backen.

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass der Süßkartoffelauflauf als vegane Variante ebenfalls hinzubekommen ist (Eier weglassen und den Rest austauschen).  Und wer es nicht ganz so süß mag, kann auch weniger Zucker verwenden. Ich halte mich jedoch an das Mantra „Weihnachtskalorien zählen nicht“ 😉

Übrigens geht es für mich und meine Jungs nach dem Festgelage noch weiter zu meinen Eltern. Hier warten Torte und ein abendliches Buffet auf uns. Mein Papa hat nämlich am Weihnachtsfeiertag Geburtstag. Oh no! Unser armer Magen.

Ich wünsche euch eine tolle Weihnachtszeit und ein schönes Festessen. Haut rein!

Vielen 💖lichen Dank an Marsha für das leckere Rezept.

Du hast Lust auf weitere Adventsgäste bekommen?

Eine Zusammenfassung aller #Adventsgast-Beiträge findest du hier.

Advertisements

Ein Kommentar

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s