Anleitung zum Gehen #Buchtipp

042_87356_153592_xxl
Bildrechte: Randomhouse.de

Ein poetischer Ratgeber, der uns lehrt, was wir selbst und die Welt zum Überleben brauchen

Inhaltsangabe von Randomhouse.de:

»Beim Gehen werden wir die eigenen Schritte hören und auch den eigenen Atem und das eigene Herz, und wenn wir uns vollständig entspannen, werden wir auch unsere eigenen Gedanken hören.« In seinem poetisch-philosophischen Essay »Anleitung zum Gehen« versammelt Edo Popovic´ alles, was er in fünfzig Jahren an Weisheit über die Menschheit und ihr oft selbstzerstörerisches Wesen zusammengetragen hat. Über uns, die wir uns benehmen wie Hamster im Laufrad. Die wir rennen, so lange wir Kraft haben, um irgendwann einfach zu erlöschen. Wir sind in Eile. Und wir beschleunigen ständig. Wer nicht beschleunigt, ist verdächtig.

Edo Popovic beschreibt diesen ständigen Drang zur Selbstoptimierung als einen Hunger, der uns verunstaltet, uns in Automaten zum Verdienen und Verbrauchen verwandelt hat. Von diesem Hunger befreien seine klugen, erfahrungsreichen Texte. Und sie lehren uns: Das, was wir tatsächlich brauchen, wird nicht beworben, es findet sich nicht in Schaufenstern und ist nicht mit Geld zu kaufen.

Meine Buchbewertung:

Das sehr philosphische Buch entsprach leider nicht meinen eigentlichen Vorstellungen. ich dachte, er schriebe mehr übers Laufen und der eigentlichen Wanderung.

Dabei schreibt er übers Denken beim Laufen und übers Erleichtern beim Gewichte schleppen auf einer Wanderung.

„Ich begriff, dass all das, was ich brauche, in einen 40-Liter-Ruckßck passt.“

Aber seine Begegnungen mit den Wolken mit diesen genialen Bildern entschädigt alles. Er beschreibt eine Entschleunigung und gibt einem einen poetischen Schubs das Wesentliche im Leben zu achten.

Seine Wanderung zum und um den Velebit/Kroatien schildert er sehr eindrucksvoll mit sehr viel persönlichen Annekdoten.

Was Pferde mit der Meteorologie zu tun haben erfährt man ebenfalls im Buch. Das sind dann wieder die Feinheiten, auf die man sonst nie im Leben achten würde.

Abschliessend findet man eine Buchempfehlung für Wanderer. Mit leichten Büchern für den Rucksack und schweren Büchern für das Regal.

Fazit:

Anders als gedacht aber trotzdem was zum Nachdenken – viele private Bilder von tollen Stellen der Erde.

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Luchterhand Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar auf Anfrage.

Advertisements

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s