Erziehen ohne auszurasten – Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien – und wie Sie das auch schaffen #orangerhinochallenge

eee847a706de103f4a9b2dc19de558ee
Bildrechte und Inhaltsbeschreibung: Thieme.de

30 Tage, die Ihr Leben – und das Ihrer Kinder – verändern!

Ihr Sohn will partout sein Zimmer nicht aufräumen und Sie schimpfen und werden laut? Ihre Tochter trödelt jeden Morgenherum und Ihnen platzt mal wieder der Kragen? Kennen Sie das? So ging es auch der vierfachen Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker, der gerade im Haus war, mit… Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand…
Was Sheila schaffte, das schaffen Sie auch, in 30 Tagen:

  • Finden Sie heraus, was in Ihnen das aggressive Graue Rhino weckt, das sofort zum Angriff übergeht, wenn es gereizt wird.

  • Lernen Sie, mit Ihren individuellen Triggern umzugehen, statt gleich loszuschreien.

  • Bleiben Sie dran und werden Sie zum Orange Rhino, das selbst dann ruhig, liebevoll und bestimmt bleibt, wenn die Kinder den Bogen mal wieder mehr als überspannt haben.

Meine Erfahrungen mit der Challenge:

Bereits in der Vergangenheit outete ich mich im Blog als Mama mit dem Brüllmodus.

Nun nutze ich die Gelegenheit mein Rest an Ausrastern weiter zu reduzieren und durch das Buch neue Impulse für mich zu erlangen.

Dazu habe ich bei Lovelybooks.de das Buch „Erziehen ohne auszurasten Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien – und wie Sie das auch schaffen“ gewonnen.

Mein Bewerbungsfoto sah so aus:

378f4e87-04d4-4b09-ad86-b59e4eea5458_hi

Ich ertappe mich doch immer wieder trotz den guten Vorsätzen, meine Kinder (Tochter 2,5 J. + Sohn 4,5 J.) auch mal anzuschreien, wenn ich das Gefühl habe sie hören mir gar nicht zu.

Manchmal liegen die Nerven einfach blank und da werde ich einfach selten auch mal lauter. Ich schäme mich dann dafür und entschuldige mich bei dem Kind und erkläre die Situation kurz. Trotzdem fühle ich mich noch einige Zeit sehr schlecht dabei.

Deshalb sieht mein Rhino von aussen Orange aus. Innendrin befindet sich auch ein riesiges orangenes Herz. Denn viele Situationen entscheidet mein Herz und nicht der Verstand. Damit fahre ich ganz gut und bin meist sehr gelassen.

Aber trotzdem befindet sich da noch einiges an grau in dem großen dicken Körper, das ich hoffentlich nach dem Buchlesen alles orange übermalen darf 😉

Meine Tochter hat das Rhino rosa bekritzelt und mein Großer fand grün viel cooler. Ich erspar euch die Kritzelkratzelversionen lieber.

Das Buch selbst ist gut strukturiert.

Es ist in einzelne Tage aufgeteilt. So kann es in kleinen Stücken erarbeizet werden oder in einem Rutsch durchgelesen werden.

Erst findet man eine Geschichte oder einen Erfahrungsbericht der Autorin und Bloggerin.

Dann folgt die Erkenntnis daraus
Massnahmen des Tages mit einer Aufgabe wie zB. sich an das schlimmste Ausrasten erinnern.

Das Tageszitat gefällt mir sehr gut. Bin ich doch ein Fan für thematisch passende Sprüche und Zitate.

Tagestipps, je nach Verlauf des Tages wählbar. 3 Tipps stehen je nach Tagesform zur Auswahl.
Bei der #orangerhinochallenge handelt es sich um eine übersichtlich und liebevoll ausgedachte Challenge mit Herz und Flüsterton.

Man muss einfach nur kapieren, dass Lautwerden nichts bringt. Oder klappt das bei dir wenn du mit den Kindern schreist?

Entweder sie erschrecken sich oder finden meine Reaktion nicht dramatisch weil sie den Ernst dahinter nicht verstehen und lachen. Spätestens dann weiss ich wie blöd ich war. 

Denn ich will nicht dass die Kleinen angst vor mir haben müssen noch dass sie mich nicht ernst nehmen.

Das Buch ist jedoch von einer Mama geschrieben worden, die krankhaft unsicher und genervt ist und ihre Kinder fast täglich anschreit.

Daher sind viele Aufgaben für mich nicht relevant gewesen.

Zum Glück halten sich meine Ausraster im Rahmen und war erst wenige Male so richtig laut.

Trotzdem hatte ich gleich ein schlechtes Gewissen und wollte es ungeschehen machen.

Dank den aufmunternden und motivierenden Zitaten und Tipps im Buch bekam ich neue Anreize mit meiner ansteigenden inneren Wut umzugehen und nicht vor den Kindern ausbrechen zu lassen.

Ob ich jedoch jemals den Tipp, ins Klo zu schreien, annehmen möchte, weiss ich nicht.

Machen Sie sich keine Sorgen, dass Ihre Kinder nie hören.

Sorgen Sie sich lieber, weil sie Sie beobachten.

Robert Fulghum

Vielen Dank an den Trias Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Advertisements

4 Kommentare

  1. Dank dir, liebe Katha für deinen Kommentar. Ja, auch wenn man sein Kind nicht jeden Tag anschreit, findet man im Buch auf jedenfall neue Impulse um motiviert und ruhiger mit den Nervfaktoren und Wutauslösern umzugehen.

    Ich lasse das Buch einfach noch eine Weile in der Nähe vom Esszimmer liegen und krame es zur Beruhigung immer mal wieder vor. So nehme ich es mir zumindest mal vor.

    Mehr Verständnis und Blickwinkel aus Kindersicht verändern ist klar – braucht aber einfach Übung und Geduuuuld 😉

    LG

    Gefällt mir

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s