Leidet meine Tochter mit 3 Jahren an #Epilepsie oder ist sie einfach nur verträumt? 

Bildrechte: Pixabay.com

Der gesunde Menschenverstand ist das größte Hindernis für Träumer.

© Peter E. Schumacher 

(1941 – 2013), Aphorismensammler und Publizist

Die jährliche Kinderarzt Untersuchung meiner Tochter stand auf dem Programm.

Diesmal die U7a.

Jeder schaut doch kurz irgendwo nach, was die Ärzte da von unseren Kindern abverlangen. Oder?

Als Zweifachmama habe ich das mit dem Großen schon mitgemacht.

Klötze stapeln, hüpfen, Treppenstufe runterspringen, Striche malen, Seh- und Hörtest usw.

Unser Mädel ist kerngesund und hat alle Tests wunderbar überstanden….

Dann bat ich aber die Ärztin abschliesend noch um ein Gespräch unter 4 Augen. Denn ich wollte ihr eine Verhaltensweise meines Junikäfers schildern, die ich nicht einordnen konnte.

Die Arzthelferin ging mit der 3 Jährigen zur Schatzkiste im Gang, aus der sie sich etwas aussuchen durfte.

So hatte ich die Möglichkeit Folgendes zu erzählen:

Bildrechte: Pixabay.com

Meine Tochter ist manchmal eine richtige Träumerin. Sie sitzt, meist wenn sie eine Ruhepause braucht oder auch müde ist, etwas abseits.

Dann schaut sie nach oben, als verfolge sie eine fliegende Biene und die Augen gehen langsam hin und her.

Ihre Arme streckt sie auch nach oben und fuchtelt damit, als wolle sie etwas einfangen.

Dabei macht sie monotone immer wiederkehrende Stöhngeräusche.

Sie lächelt dabei und kann auch ab und zu laut lachen.

Sie fühlt sich in diesem Zustand sehr wohl.

Ich weiss gar nicht, ob ich sie dabei stören soll oder sie davon abhalten soll.

Wenn ich sie anspreche, während sie „träumt“ fühlt sie sich ertappt und beschämt.

Selbst beschreiben kann sie es nicht was sie da macht. Und meist hört es nach ein paar Minuten wieder auf. Abends im Bett oder nachts wenn sie aufwacht kann es aber auch bis zu einer halben Stunde dauern.“

Kennt ihr als Mutter/Eltern eine solche Verhaltensweise?

Mir war es einfach ein Bedürfnis mit der Kinderärztin darüber zu sprechen.

Sie kannte diese Art der Bewusstseinsänderung nicht und hielt sich mit Vermutungen sehr zurück.

Die Ärztin gab mir eine Überweisung zur Kinder-Neuropädiatrie.

Erstmals setzte ich mich mit dem Thema Epilepsie auseinander.

Epileptische Anfälle sind relativ kurz andauernde, plötzliche Änderungen des Bewusstseins, Denkens, Verhaltens, Gedächtnisses, Fühlens oder Empfindens oder der Anspannung der Muskulatur aufgrund einer vorübergehenden Funktionsstörung von Nervenzellen im Gehirn in Form vermehrter und einander gegenseitig aufschaukelnder elektrischer Entladungen. 

Quelle: epilepsie-gut-behandeln.de

Sehr kurzfristig erhielten wir noch einen Termin. Das war sehr beruhigend für mich.

Bildrechte: Pixabay.com

War ich doch bisher von harmlosen Träumen und Träumereien meines Kindes ausgegangen.

Zum Glück hatte ich bei der U7a der Ärztin von den Auffälligkeiten erzählt. Vielleicht konnten wir so noch schlimmeres verhindern?

Der Tag kam und ich fuhr mit meiner Kleinen zur Kinder-Klinik. Neuropädiatrie. Ein ganz neuer Schauplatz in meinen Lebenslauf.

Pünktlich wurden wir sehr kinderlieb und mit Kindermusik im Raum begrüßt.

Die Arzthelferin besprach mit uns das bevorstehende EEG. Meine Tochter bekam eine Mütze mit Löchern auf den Kopf, das fanden wir beide lustig. Im Spiegel durfte sich sich anschauen.

Dann spritzte die Frau aber Wasser in die Löcher und füllte noch kaltes Gel drauf. Das war komisch und fühlte sich auch für das Kind unwohl an. Mehrfach betonte die Arzthelferin, dass ihr nichts weh tun würde. Was leider das Kind eher verschreckte als beruhigte in dem Moment.

Wir hielten Händchen und sie hielt tapfer durch. Denn jetzt wurden noch Schnüre an die Löcher befestigt und an den Computer angeschlossen.

Auf dem Bildschirm waren Striche zu sehen, die sich auf und ab bewegen konnten.

Mein Junikäfer musste 20 Minuten still daliegen. Ich konnte ihr was vorlesen. Das mochte sie aber nicht. Ganz fest hielt sie meine Finger fest und wollte nur meine Nähe. Augen zu machen wollte sie auch nicht.

Da kam die Arzthelferin mit einem Papierwindrad, das das Kind anpusten sollte. Das war der Hit! 2 Minuten lang hielt sie es durch mit dem Pusten und lieferte dadurch sehr exakte Daten für das EEG.

Mit verklebten Haaren und großer Erleichterung verliessen wir den Behandlungsraum und warteten auf den Doktor zur Analyse und dem Befund.

Das waren sehr lange 10 Minuten in meinem Leben – Sehr lange.

Endlich wurden wir von der Ungewissheit erlöst.

Nach einer ausgiebigen Befragung zu den Verhaltensweisen des Junikäfers und dem tadellosen, gar musterhaften, EEG erklärte er dass mit meiner Tochter alles in Ordnung sei.

Der Neurologe zitierte Pippi Langstrumpf:

Ihr Kind macht sich ihre Welt so wie sie ihr gefällt.“

Es sei die einzigartige Art meiner Tochter ihr Ruhebedürfnis einzufordern. Sie suche sich selbst ihre Rückzugsmöglichkeiten und perfekter könne sie es nicht lösen.

Sie sei ein starkes Kind und ein sehr kluges dazu, dass sie selbst Lösungen dafür findet.


Was brauchen wir noch mehr Beweise zum Thema, jedes Kind ist anders und jedes hat andere Bedürfnisse?

Nehmt eure Kinder ernst und hört auf sie. Nicht alles was nicht Normal erscheint, ist auch nicht normal.

Das Wort N-O-R-M-A-L ist sehr dehnbar.

 


7 Kommentare

  1. Das war ein sehr interessanter Beitrag. Danke dafür. Und du hast Recht: Was für uns Normal erscheint, ist für andere schon wieder alles andere als das. Kinder brauchen zwar Aufmerksamkeit, aber auch das Gefühl sich selbst finden zu können und auch mal etwas alleine zu machen, damit sie wachsen und gedeihen. Egal, wie alt, denn es ist immer schön zu sehen, wie sie ihre Fähigkeiten selbst entdecken und entwickeln und Gewohnheiten finden, die für sie etwas beruhigendes darstellen.
    Schöner Beitrag.

    Gefällt 1 Person

    • Danke, liebe treue Leserin.

      Ich war auch ganz beruhigt über die Arztmeinung. Diagnose gibt es ja keine – zum Glück!

      Der Arzt war sehr gesprächig und hat sich viel Zeit genommen unsere Tochter zu behandeln.

      Er war richtig begeistert von der Kreativität und der Eigenständigkeit meiner Tochter.

      Er gab mir das Gefühl der Normalität des Verhaltens vom Junikäfer.

      Lg

      Gefällt 1 Person

Was meinst du dazu? (Mit Absenden von einem Kommentar wird deine IP-Adresse und deine Email-Adresse gespeichert. Hiermit weise ich dich nach der neuen Datenschutzverordnung ausdrücklich darauf hin. Eine Einwilligung passiert beim Sendendes Kommentars. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s